Idee

Sinnesgarten Hohenhameln – die Idee

Sehen, hören, fühlen, riechen, schmecken, sprechen – unsere Sinne sind für ein harmonisches Miteinander und für Lebensfreude unabdingbar. Im Alter lassen die Sinne nach. Es fällt schwerer Dinge, die uns umgeben, wahrzunehmen.

Besuche im Pflegeheim haben etwas befremdliches. Besucht man Angehörige ist das Gefühl nicht so stark. Die Freude ein Familienmitglied wiederzusehen überwiegt. Doch einfach mal so in ein Pflegeheim zu gehen? Auf diese Idee kommt niemand.

Jung und Alt treffen überall aufeinander. Sei es beim Einkaufen, im Bus oder beim Arzt. Doch weitere Berührungspunkte haben die Generationen nur selten.

Das alles soll der Sinnesgarten Hohenhameln ändern.

Der Sinnesgarten Hohenhameln ist speziell darauf ausgelegt ist, die menschlichen Sinne anzusprechen. Hintergedanke ist es, einen Naturraum zum Erleben und Mitmachen für Jung und Alt entstehen zu lassen. Zudem kann ein Sinnesgarten die Entwicklung einer Demenz positiv beeinflussen.

Das Kooperationsprojekt der Generationenhilfe Börderegion e.V. mit dem Haus am Pfingstanger und der Realschule Hohenhameln hat sich dieser Herausforderung gestellt und wird in den kommenden Monaten einen Sinnesgarten realisieren.

Hierzu wird die Realschule Hohenhameln im Rahmen von Arbeitsgemeinschaften helfen. Zu allen angedachten Stationen tragen die Schüler etwas bei, Denkbar ist beispielsweise, dass Hochbeete, Kräuterschnecken oder Tastwände in Schulprojekten erbaut und vor Ort aufgebaut werden. Ideen werden die Schüler auch selbst entwickeln. Zwar steht ein Grundgerüst, aber das ist nicht in Stein gemeißelt.

Der Sinnesgarten Hohenhameln wird nicht nur den Bewohnern zur Verfügung stehen. Angedacht sind Events und Ausstellungen, z.B. von lokalen Künstlern oder dem Kindergarten. Zudem wird der Sinnesgarten auch einmal pro Woche die Pforten für die Öffentlichkeit öffnen.

Wir wollen ein generationenübergreifendes Miteinander realisieren und die Hemmschwelle, in ein Pflegeheim zu gehen – ganz gleich ob als Bewohner oder Besucher – überwinden.

Der Sinnesgarten wird auch unter Mithilfe der Heimbewohner entstehen. Doch ganz ohne weitere Unterstützung geht es nicht. Wie diese aussehen kann ist unterschiedlich. Wir freuen uns über jeden, über Einzelpersonen, Vereine oder Unternehmen, die etwas beisteuern möchten. Sei es durch Ideen, Arbeitskraft, Material oder finanzielle Mittel. Ansprechpartner ist in diesem Fall Gisela Grote von der Generationenhilfe, erreichbar unter gisela.grote@t-online.de.

Wir freuen uns auf Ihre Mithilfe und Ihren Besuch. Auf dieser Webseite werden wir Sie an der Entstehung des Sinnesgarten Hohenhameln teilhaben lassen.

Wir grüßen Sie herzlich

Gruppenbild