Besuch im Sinnesgarten – Artikel aus der PAZ

Die Arbeitskreise demenzfreundliche Region Hildesheim und demenzfreundliche Kommune Süd/Ost Niedersachsen besuchten am 12. und 13. Juni den Sinnesgarten in unserer Einrichtung. Gisela und Wilhelm Grote hatten die Gäste bereits im „Mittelpunkt“ der Generationenhilfe Hand in Hand im Bördeland begrüßt und Informationen über den Sinnesgarten erörtert. Anschließend ging es ins Haus am Pfingstanger, um sich die Gegebenheiten vor Ort anzuschauen. Gisela und Wilhelm gingen auf die Entstehungsgeschichte des Sinnesgartens ein und Carmen Bruns, vom sozial begleitenden Dienst erklärte die verschiedenen Stationen, Skulpturen und Werkgegenstände, die die Schüler der AG Sinnesgarten von der Realschule Hohenhameln in der Schule entworfen und hergestellt hatten. Besonders das Hühnergehege fand regen Zuspruch der Teilnehmer. Nach diesem Spaziergang wurde sich verabschiedet.

Carmen Bruns

Wellness und Kunst im Sinnesgarten

Auch im Juli war der erste Freitag für den offenen Sinnesgarten reserviert. Carmen Bruns vom sozial-begleitenden Dienst hatte als Idee `Wellness für Bewohner und Besucher` und alle waren begeistert. Vom Handpeeling, über Handmassagen, bis zu Fußbädern in Lavendelblüten oder Wassertreten nach Kneipp, war alles dabei. Duftende Lotionen verwöhnten die Sinne der Besucher und der Bewohner und nach einer Zucker-in-Öl-Massage staunte ein Gast wie herrlich weich seine Hände waren. Auch das Wetter machte dem Sommer alle Ehre und so waren die Tische auf unserer Terrasse im Innengarten sehr gut besetzt. Zu Beginn des offenen Sinnesgartens sangen alle gemeinsam das „Kaffee-Lied“ und ließen sich danach den leckeren Obstkuchen und frischen Kaffee schmecken. Als weitere Attraktion des Nachmittages hatte uns der Künstler Thomas Gruczkun, der Bewohner in unserem Hause ist, seine Bildersammlung für eine Vernissage im Sinnesgarten zur Verfügung gestellt. Im Eingangsbereich, auf dem Flur der Rosenebene und im Außenbereich waren seine Werke anzuschauen. Herr Gruczkun stand den Gästen für Gespräche und Informationen zu den Bildern zur Verfügung.

Bereits im Vorfeld hatten einige Mitglieder des DRK – Ortsverein Hohenhameln Ihr Kommen zugesagt und im Gepäck hatten Sie eine tolle Überraschung: Der 1. Vorsitzende Frank Pikowski, sowie die zweite Vorsitzende Hanna Kunz die zusammen mit u.a. Karin Hoops die guten Seelen des Seniorennachmittags sind, überraschten das Haus mit einer tollen, großzügigen Spende. Sie überreichten Einrichtungsleiter Armin Drechsler einen Scheck über 500,00 Euro zur Verwendung für den Sinnesgarten. Gemeinsam werden wir mit dem DRK, der Realschule Hohenhameln und dem Generationshilfeverein Hand in Hand im Bördeland überlegen wie wir diese Spende nutzen können. Auf diesem Wege noch einmal ein Herzliches Dankeschön an die DRK Ortsgruppe Hohenhameln!

So vergingen die Stunden wie im Flug und es gab auch in der Natur wieder einiges zu entdecken: neu gepflanzte Stauden, die frisch erblühten Rosen und die Hühner vom Nachbarn Herrn Greth, die uns regelmäßig im neu angelegten Hühnergehege besuchen, oder die von den Schülern der Realschule Hohenhameln, unter der Obhut Ihres Lehrers Herrn Bartlau, geschaffenen Nistkästen, Igelhotels oder Vogelhäuschen.

Mal schauen, was sich in vier Wochen so verändert hat, wenn wir Sie wieder zu einem Besuch am ersten Freitag im Monat August zum offenen Sinnesgarten erwarten dürfen.

Michaela Aumann

Tag des offenen Sinnesgartens

Begleitet von Henry Ohlendorf mit seiner Drehorgel zogen die Besucher am „Tag des offenen Sinnesgartens“ am vergangenen Freitag durch die Anlage am „Haus am Pfingstanger“. Sie bestaunten, was die drei Kooperationspartner in dem zurückliegenden Jahr geleistet hatten. Gemeinsam mit der Generationenhilfe Börderegion e. V., den Mitarbeitern der Seniorenwohnanlage sowie Realschülern und Lehrern war hier eine Oase des Wohlfühlens entstanden. Aufgrund der kühlen Witterung war natürlich noch längst nicht alles zu sehen, was die Natur hier noch bereit zu halten verspricht. Aber um so mehr kamen die Objekte der Wahlpflichtkurse Kunst und Werken/Technik zur Geltung. In den Gräsern, Büschen und Bäumen waren die unterschiedlichsten Gegenstände zu entdecken. Das Klangspiel und der Spieltisch wirkten zudem besonders animierend auf die Besucher. Fachmännisch wurden die Pflanzungen begutachtet und der gepflegte Zustand des Gartens immer wieder hervorgehoben.

Bei kühlen 11 Grad Außentemperatur hielten sich jedoch die Gäste gemeinsam mit den Bewohnern der Seniorenwohnanlage die meiste Zeit im Haus auf. Dort im Aufenthaltsraum bestand gemäß dem Thema des Nachmittags „Kräuter für die Sinne“ die Tischdekoration aus verschiedenen Küchenkräutern. Zusätzlich zu dem Kuchen, der zum Kaffee angeboten wurde, hatten die Mitarbeiterinnen unterschiedliche Kräuterdips zum Probieren hergestellt.
In jedem Monat, jeweils am ersten Freitag, wird der Sinnesgarten in der Zeit von 15 bis 17 Uhr der Öffentlichkeit zugänglich sein. Die drei Kooperationspart werden zu diesen Terminen ein abwechslungsreiches Programm bieten. „Wir würden uns darüber hinaus sehr freuen, wenn Vereine oder verschiedene Gruppen den Garten für Besuche oder besondere Aktionen besuchen würden“, betonte der Einrichtungsleiter Armin Drechsler. „Für Terminabsprachen sind wir immer offen.“

Feierliche Eröffnung des Sinnesgartens

Über ein Jahr Arbeit liegt hinter der Generationenhilfe Hand in Hand und den Wahlpflichtkursen Kunst und Technik des 8. Jahrgangs der Realschule Hohenhameln. Zusammen mit ganz vielen Unterstützern haben sie in der Seniorenwohnanlage Haus am Pfingstanger einen Sinnesgarten angelegt. Am vergangenen Sonnabend wurde dieser im Rahmen des Herbstfestes feierlich eröffnet.

Zahlreiche Bewohner und deren Angehörige kamen zunächst zu einer Andacht im Garten zusammen, um bei schönstem Sonnenschein dieses besondere Ereignis zu feiern. Anschließend bot das große Herbstfest allerlei Abwechslung und Führungen durch den neu entstandenen Sinnesgarten.

Claudia Gerling und Lars Bartlan, beide Lehrer der Realschule Hohenhameln, begleiteten zusammen mit rund 30 Schülern das Projekt und bauten zum Beispiel einen Tastweg, auf dem barfuß über Rindenmulch, Kieselsteine und Sand gegangen werden kann, und eine Kräuterschnecke. Sie legten Wege an, setzten Pflanzen und spickten den Garten mit kleinen Kunstwerken. „Das war für die Schüler eine ganz neue Erfahrung“, erinnerte sich Gerling. „Erst hatten sie mächtig Respekt vor der Herausforderungen. Immerhin trafen da wirklich Generationen aufeinander, die sonst nicht so viel miteinander zu tun haben. Zum Schluss sind hier richtige Freundschaften entstanden und mein Kollege und ich sind sehr stolz auf unsere Schüler“, hieß es weiter.

Entstanden ist ein Garten, der wahrlich alle Sinne anspricht. Hintergrund des Sinnesgartens ist es, u.a. demenzkranken Bewohnern das Erinnern zu erleichtern. „Wenn man an der Kräuterspirale einmal zugreift, riecht, fühlt und schmeckt, dann kommen ganz viele Erinnerungen hoch. Man erinnert sich, wo man das schon mal gerochen hat, wo man da war. Alles hat im Garten Eden angefangen und nun gibt es auch hier so etwas wie ein Paradies“ sagte Pastor Hans Schweda in der Andacht, die vom Posaunenchor Hohenhameln musikalisch begleitet wurde. Pfarrer Thomas Mogge sagte „Der Weg soll die Sinne wecken, sensibler machen und ist einfach eine großartige Sache.“

Abgerundet mit kulinarischen Leckereien wie Puffern, Bratwurst und Flammkuchen saßen Bewohner und Gäste noch bis in den Abend in gemütlicher Runde zusammen.

[Quelle: Peiner Allgemeine Zeitung / Kathrin Bolte]

 

Hier ein paar Impressionen von der Eröffnung des Sinnesgartens

(Mit einem Klick auf ein Bild, gelangen Sie zu einer vergrößerten Ansicht)

 

1 2 3